Hillerheide schafft Ausgleich in Unterzahl

 

 

RECKLINGHAUSEN Das musste nicht sein. Die Spvgg. Erkenschwick II kam im Bezirksliga-Auswärtsspiel beim FC/JS Hillerheide trotz dreimaliger Führung nicht über ein 3:3 hinaus.

 

FC/JS Hillerheide - Spvgg. Erkenschwick II Foto: Erik Hlacer

Vier Minuten waren noch zu spielen. Mit einem Mann mehr auf dem Feld, führte die Spvgg.-Reserve auf der Maybacher Heide mit 3:2. Doch Julian Michalski schaffte für die Hausherren noch den Ausgleich zum 3:3-Endstand. „Das ist absolut ärgerlich, weil wir das Spiel eigentlich schon in den ersten 45 Minuten hätten für uns entscheiden müssen“, meinte Erkenschwicks Trainer Mario Asseth enttäuscht.

Die Gäste erzielten mit ihrer ersten dicken Torgelegenheit den Führungstreffer. Sinan Özkaya hämmerte das Leder mit Wucht von der rechten Strafaumseite in die lange Ecke (15.). Eine Antwort des FC/JS ließ nicht lange auf sich warten. Nach einem guten Laufweg gelang Samet Civkin beinahe per Heber der Ausgleich (23.). Auf der anderen Seite war es wieder Özkaya, der das zweite Tor auf dem Fuß hatte, doch den Ball im entscheidenden Moment verdaddelte (29.). Wenige Sekunden vor dem Pausentee fasste sich Heides Andre Kostrzewa dann ein Herz und nagelte das Leder aus 16 Metern links unten in die Maschen zum 1:1 (45.).

Die Zuschauer auf der Maybacher Heide bekamen ein richtig gutes Fußballspiel zu sehen und durften fast Hillerheides Führungstreffer bejubeln. Doch der Schuss von Alexander Geßner ging hauchdünn am Kasten vorbei. Nach einem Foul an Elias De Ranca sah Alexander Weber die Gelb-Rote Karte, woraufhin der Gefoulte selbst eiskalt verwandelte (72.). Die Gäste waren nun drauf und dran, den Deckel draufzumachen, zumal Heide nach Gelb-Roter Karte (71.) nur noch zu zehnt war. Doch der eingewechselte Christian Konzok hielt in eine flache Hereingabe die Fußspitze rein – 2:2 (73.). Und auch auf das 2:3 durch Cemil Esen – er traf mit links per Sonntagsschuss – hatte Heide eine Antwort. Michalski erzielte mit einem herrlichen Volleyschuss den Treffer zum 3:3-Endstand.